Was hilft gegen Cellulite und hilft eine Anti Cellulite Creme?

bye-bye-cellulite

Hilft eine Anti Cellulite Creme wirklich gegen die lästige Dellenbildung? Oder funktionieren andere Anti-Cellulite Produkte? Fakt ist, fast 90% aller Frauen weltweit leiden unter den unschönen Dellen an Beinen, Po und anderen Köperstellen. Die meisten dieser Frauen sind stetig auf der Suche nach einer Lösung die Cellulite dauerhaft zu entfernen.

Immer wieder hört man jedoch, dass Frauen viel Geld für die unterschiedlichsten Anti-Cellulite-Produkte ausgeben. Doch meist erzielen die Produkte keinerlei oder wenn nur sehr geringe Verbesserung der Cellulite. Einige Frauen unterziehen sich sogar kostspieligen Behandlungen beim Arzt oder im Kosmetikstudio. Wichtig zu wissen ist, dass Cellulite nicht nur ein reines Hautproblem ist. Vielmehr liegt die Ursache der Orangenhaut im Fett- und Bindegewebe.

Anti Cellulite Creme und andere Produkte im Test

Oftmals springt man von einer nicht funktionierenden Methode zum nächsten Anti-Cellulite Produkt, welches keine Wirkung erzielt. Da die Ursache der unschönen Hautdellen im Binde- und Fettgewebe liegt, benötigt man also Produkte und Methoden, die nicht nur oberflächlich wirken. Leider ist es jedoch so, dass eine Anti Cellulite Creme, Lotionen und Behandlungen die Haut meist nur oberflächlich behandeln und man somit vergeblich auf jeglichen Erfolg wartet. Einige Produkte sind sogar schädlich für unseren Körper und verursachen Ausschlag und rote Pickelchen.

Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, rund um das Thema Cellulite aufzuklären. Wir möchten vor Produkten warnen, die reine Zeit- und Geldverschwendung sind. Aber wir möchten auch über Produkte und Methoden berichten, die Cellulite wirklich sichtbar verbessern können. Und ja, wir können bereits zu diesem Zeitpunkt verraten, dass wir auf Möglichkeiten gestoßen sind, die kurz-, mittel- und langfristig gegen die lästigen Dellen helfen. Es gibt also wirklich eine Lösung die Cellulite loszuwerden.

In unserem Blog werden wir über die verschiedenen Möglichkeiten zur Beseitigung der Cellulite, sowie über unsere Tests und Erfahrungen zu Anti Cellulite Produkten berichten und unterschiedliche Tipps und Tricks verraten. Vorab möchten wir euch jedoch darüber aufklären, was genau Cellulite ist und welche Ursachen diese haben kann. Auch wenn es oftmals genetisch bedingt ist, gibt es dennoch viele Faktoren, die die Dellenbildung nochmals unterstützen. Umso mehr sollte man darauf achten, diese möglichst zu vermeiden, wenn man der Cellulite vorbeugen möchte oder diese reduzieren oder eben vollständig loswerden möchte.

Was ist Cellulite?

orangenhaut-cellulite

Bei der Cellulite handelt es sich eigentlich um ein kosmetisches Problem. Dennoch ist die Dellenbildung auf der Haut für viele Frauen ein Alptraum. Die unschönen Dellen bilden sich meist an Oberschenkeln und Po, aber auch andere Körperregionen, wie z.B. Arme können betroffen sein.

Bekannt ist die Cellulite auch als Orangenhaut. Medizinisch korrekt heißt es jedoch Dermopanniculosis deformans. Es handelt sich dabei um eine Veränderung des subkutanen Fettgewebes, die jedoch keinerlei medizinische Auswirkungen auf den Körper hat. Subkutan bedeutet in diesem Sinne „unmittelbar unter der Haut liegende Fettgewebe“.

Meist sind Frauen von Cellulite betroffen. Um genau zu sein etwa 90% aller Frauen ab den 30. Lebensjahr. Darüber berichten auch renommierte Zeitungen, wie Spiegel Online und der Stern. Wie stark die Orangenhaut bei einzelnen Frauen auftritt, ist von verschiedenen Faktoren und Ursachen abhängig. Man kann die Cellulite kosmetisch in drei verschiedene Stufen des Hautbildes unterscheiden:

1. Stufe: Dellen, die erst bei einem Kneiftest sichtbar werden

2. Stufe: Dellen sind im Stehen, jedoch noch nicht im Liegen sichtbar

3. Stufe: Dellen sind auch im Liegen sichtbar

Wie entsteht Cellulite?

Das hauptsächlich Frauen unter Cellulite leiden ist uns mittlerweile bekannt – etwa 9 von 10 Frauen sind dabei betroffen. Die Entstehung der Orangenhaut kann jedoch unterschiedliche Ursachen und Gründe haben. Die wohl bekanntesten sind dabei die Fettpolster. Jedoch solltet ihr wissen, dass dies nichts mit dem Körpergewicht zu tun hat. Auch viele schlanke und sportliche Frauen bleiben von der fiesen Dellenbildung nicht verschont.

Bei Frauen führen senkrechte Bindegewebsstränge durch das Fettgewebe zur Hautoberfläche. Bei Männern hingegen sind es netzförmige Bindegewebsstränge. Diese leisten wesentlich mehr Widerstand gegen Fettzellen, wodurch eben hauptsächlich Frauen unter Cellulite leiden. Obendrauf machen weibliche Hormone das Bindegewebe weicher. Dennoch muss man ganz klar sagen, dass eine Gewichtszunahme natürlich auch die Cellulite begünstigt.

Obwohl Cellulite meist erst ab dem 20. oder 30. Lebensjahr entsteht, bildet sie sich hin und wieder auch bei jüngeren Frauen. Pubertät, Anti-Baby-Pille und auch eine Schwangerschaft ermöglichen die Dellenbildung bereits im jungen Alter. Ansonsten verliert die Haut im Alter natürlich an Elastizität und auch das Bindegewebe verliert an Spannkraft. Diese Entwicklung führt dann dazu, dass sich Cellulite leichter bilden kann und dementsprechend im Alter meist stärker ausgeprägt ist.

Einen besonders großen Einfluss auf die Beschaffenheit des Bindegewebes haben natürlich auch die Gene. Es liegt nah, dass wenn eine Mutter extrem ausgeprägte Cellulite vorweist, die Tochter meist nicht vor der Orangenhaut verschont bleibt. Es gibt im Alltag jedoch auch viele negative Einflüsse, die die Cellulite fördern. Darunter zählen zum Beispiel die folgenden Faktoren: